Your browser version is outdated. We recommend that you update your browser to the latest version.

Für Marilyn

Veröffentlicht am 19.06.2015

Für Marilyn: Die Anderen

Nur Teile von uns werden Teile Anderer berühren. Sagbar ist nur der Teil, der anderen annehmbar ist, für den sie zugänglich sind. Also ist man eigentlich immer allein. Ich suche darum deine Einsamkeit, um dich zu verstehen – komm Liebster, komm

Manchmal kann ich die Anderen nicht ausstehen. Ich bin für ihre Sorgen und Probleme zu müde. Verstehen, Nachsicht üben, bestimmte Dinge sehen – all dies laugt mich aus

Es ist, als würde ich nie mehr sprechen, mich nie mehr rühren. Dann spüre ich diese Durchlässigkeit – loslassen! im Rücken tief tief! von dort hochkommen! in die richtige Spannung! atmen! bleiben!

Die Realität kennen, die Dinge sehen, wie sie sind, so wenig Illusionen wie möglich haben und vor allem: meinen Willen bilden – jetzt

Ich kann und will mir selbst helfen – alles wissen ganz gleich wie schmerzhaft – wenn ich etwas vergesse, will ich nur versuchen mich zu erinnern – Disziplin – Konzentration – mein Köper ist mein Körper – jeder Teil davon.

Fühlen, was ich selbst in mir fühle ist das gleiche, wie mir bewusst zu machen, was ich in den Anderen spüre – meine Gefühle, Gedanken oder Ideen – ohne Scham – als das sehen, was sie sind – komm Liebster, komm – ein Gefühl für mich selbst entwickeln und wissen, ich werde den Anderen nie lieben, nie wirklich – wissen, dass es niemals die Liebe des Anderen geben wird – einander nichts vormachen – niemals. Ich war der Tänzer, der nicht tanzt – komm Liebster dreh dich – tanze – tanze   

Bella